Referenzen

















                          




Kommentare:

  1. "Ich vertrau` meinen Roman doch nicht einem Kaninchen an !?!"

    Berechtigte Frage, wenn Sie mich fragen.
    Und wie lautet die Antwort, nach dem ich jetzt einmal dabei sein durfte?
    "Doch, genau dem, dem knabbernden mit langen Ohren und guten Fragen."
    Mir ist vor kurzem erst aufgefallen, dass es eine Menge Witze über Hasen gibt.
    Hasen - Kaninchen, wir wollen auf dem Unterschied jetzt nicht herumhüpfen.
    Aber nein, ich will hier keine Witze erzählen und dieser Hase hier ist erst Recht keine Witzfigur, wobei die Hasen in den Witzen immer ziemlich gut weggekommen, vielleicht erzähle ich doch einen ... Nein?
    Okay, dann nicht.
    Auf jeden Fall ist der Hase kompetent. Fragen stellen, beherrscht er wie kein anderer seiner Art.
    Aber seine Couch, die ist eine Täuschung. Seine Couch ist in Wahrheit ein Seziertisch!
    Und da wird nicht nur der Körper auf Herz und Nieren geprüft, sondern auch die ganze Psyche von Eurem Baby zerlegt, in Einzelteile.
    Aber keine Angst, er hilft sie Euch wieder zusammen zu setzen. Und ich möchte wetten, dass es dann sogar fröhlich vom Tisch herunter hüpft und Euch solang nervt, bis Ihr den "verdammten" Roman endlich geschrieben habt :-)

    Viel Spaß hier wünscht Regina

    AntwortenLöschen
  2. Der Scriptdoktor ist eine tolle Erfindung.

    Natürlich hat es ganze eine Menge an Überwindung gekostet, die Idee, die man da hat und auf die man stolz ist, die einem ganz allein gehört auf eine völlig fremde Couch zu legen, um einen Hasen darin herumschnüffeln zu lassen. Wer bitte macht schon sowas!

    Doch am Ende sage ich: Es hat sich gelohnt. Da, wo vorher noch Fragezeichen standen, kann ich jetzt Antworten einfügen und da, wo vorher noch Löcher waren, stehen jetzt Inhalte, mit denen ich arbeiten kann.
    Das Schreiben hat mir niemand abgenommen, auch neue Ideen hat mir niemand in meinen Plot gesteckt. Aber der Weg zum Ziel wurde im Kaninchenbau von Stolpersteinen befreit und zwar in respecktvollem Umgang miteinander. Ich bin schlauer wieder herausgekommen, als ich hineingestiegen war und weiß jetzt, was ich zu tun habe: Schreiben - mit meiner neuen Grundlage!

    Vielen Dank für die Hilfe, ohne die ich sicher auch weitergekommen wäre. Fragt sich nur wann, und mit welchem Ergebnis.

    Leute, wenn ihr Interesse habt, dann traut euch. Wie gesagt, es lohnt sich.
    *werbemodus ende*
    melanie

    AntwortenLöschen
  3. Danke, Häschen!
    Dein Feedback hat mir so einige Dinge klar gemacht!
    Bin ich froh, dass mein Manuskript beim Arzt war, denn da waren doch einige Lücken im Plot, die mir so nicht aufgefallen wären!
    Anonym schreibe ich deshalb, weil es mir *räusper*, *rotwerd*, doch etwas unangenehm ist, dass ich die Hilfe eines Kuscheltieres in Anspruch genommen habe...
    Knuddel dich, Hase!

    AntwortenLöschen
  4. Auch wenn ich mit meinem Manuskript im großen und ganzen zufrieden war, hat mich das erste Kapitel schier um den Verstand gebracht. Ich habe gespürt, dass etwas nicht stimmt, aber zigfaches Umschreiben machte es einfach nicht besser. Dann liefe mir der Hase hier über den Weg: Ich bekam eine unglaublich ausführliche Analyse des Textes mit ganz klarer Herausarbeitung der Schwachstellen insbesondere hinsichtlich Dramaturgie, Folgerichtigkeit und Glaubhaftigkeit der Charactere. Und siehe da: plötzlich war es ganz einfach!
    Ohne den Hasen wäre ich aufgeschmissen gewesen! Ich hatte das erste Kapitel übrigens an drei Fachhasen gesendet, war aber mit den Leistungen der Anderen nicht zufrieden. Hier kann ich nur sagen: Pfote hoch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uups! Ich war wohl etwas schnell beim Tippen. Bitte die flüchtigen Dreckfuhler ignorieren.

      Löschen
  5. Hallo Professor,

    ich war wirklich sehr zufrieden mit deiner Arbeit. Du hast es faustdick hinter den Ohren mein Lieber, aber was soll ich sagen, das Ergebnis spricht eindeutig für dein Gespür, das Beste aus einem Text herauszuholen. Danke für deine Hilfe und ich melde mich garantiert wieder.
    lg Katja

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann den Hasen wirklich jedem ans Herz legen, der Wert darauf legt, aus seiner Geschichte das Beste herauszuholen.
    Schon vom ersten Feedback war ich total überrascht, wie zielsicher der Hase jeden einzelnen wunden Punkt zielsicher herausgepickt hat, von denen ich zwar ahnte, dass sie vorhanden sind, sie aber nicht wirklich zu packen bekam. Ohne den Hasen wäre ich niemals so schnell vorangekommen und dafür kann ich mich nur ganz herzlich beim Hasen bedanken.

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Häppchenweise habe ich dem Hasen mein Manuskript vor die Löffel geschmissen und war gespannt, was mich tierisches erwartet. Was soll ich sagen: Ich habe etliche Anmerkungen erhalten, die für mich sehr hilfreich waren. Vielen Dank für die hasigen Bemerkungen. :-)

    PS: Nicht weitersagen. Werde ein Bund Möhrchen spendieren und mich damit bei dem Schlappohr bedanken.

    AntwortenLöschen
  8. Zitat Scriptdoktor: "Ich stell ketzerische Fragen, durchlöchere den Plot und scanne eure Charaktere bis auf die Unterhose."

    Und das ist wahr! Ich kann ehrlich sagen: Scriptdoktor hat mich zielsicher auf die Schwachstellen in meinem Text aufmerksam gemacht(die sich im Nachhinein sogar mit den Kritikpunkten einer namhaften Literaturagentur deckten, der ich das Manuskript zeitgleich geschickt habe). Ich kann nur sagen: Danke und jederzeit gerne wieder!

    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  9. Mein Manuskript hatte schon viele Testleser gesehen und schien dennoch an irgendetwas Unbestimmten zu kranken, dem weder ich noch sonst jemand auf die Spur kommen konnte. Es fehlte das gewisse Etwas, das die Spannung noch eine Spur steigern würde. Nur was?
    Eine einzige Sitzung beim Skriptdoktor legte die kritische Schwachstelle bloß, die mir (und den andern Testlesern) nach der Enthüllung plötzlich offensichtlich war. Wie zum Teufel haben wir das alle übersehen? Betriebsblindheit, Blödheit, Unwissen - keine Ahnung. Ist mir auch egal, denn nun die Erfolgschance meines Manuskripts so optimiert, wie ich sie hinzubiegen vermag.

    Ohne den Skriptdoktor würde ich noch immer im blind Nebel stehen - tausend Dank :)

    AntwortenLöschen
  10. Ich musste feststellen, dass es deutlich schwieriger sein kann, einen älteren Text zu überarbeiten, als etwas gänzlich neu zu schreiben. Unglaublich, mit welcher Hartnäckigkeit man am Ursprungsmanuskript hängen kann.
    Was hätte ich da ohne das Literaturkaninchen getan, das kräftig auf den Boden geklopft und mir erklärt hat, dass ich meinen Bau in die falsche Richtung gegraben habe?
    Das Karnickel hat unbeirrt an dem Balken vor meinem Kopf genagt und so ist dann endlich Licht in die Sache gekommen und der Roman, trotz gleichem Plot, ein gänzlich anderer geworden.

    AntwortenLöschen
  11. Auch ich war erst skeptisch, was verbirgt sich hinter einem Kaninchen, das sich mit Literatur beschäftigt, aber nun bin ich Kaninchen Fan:) Ich habe - was nicht oft vorkommt - mehr bekommen, als erwartet. Eine gute, fundierte Beurteilung meines Textes und dazu noch wertvolle Tipps für das Genre, in dem ich mich neu versuche. Herzlichen Dank und jederzeit wieder!!

    AntwortenLöschen
  12. Das Kaninchen hat auch mir geholfen. Es knabberte an hölzernen Auswüchsen, forderte mehr Skurriles ein und brachte mir den Durchbruch für ein spannendes Ende der Geschichte. Mein Manuskript wurde so um viele Grade besser. Ganz herzlichen Dank!
    Ich kann Dich nur weiterempfehlen.

    AntwortenLöschen
  13. „Das Literaturkaninchen als Beta-Leser ist für mich ein Volltreffer. Es liest die Erstfassung meiner Romane und fasst mir auf ein paar A4-Seiten so treffsicher und fundiert die Schwachstellen zusammen, dass ich immer wieder auf’s Neue begeistert bin. Wenn ich selbst schon spüre, dass es irgendwo quietscht, dass das Ende sich nicht so mitreißend anfühlt wie es sein sollte, ich aber den Finger nicht drauflegen kann – das Literaturkaninchen kann es. Es findet instinktiv die Stellschrauben, bei denen manchmal eine kleine Umdrehung genügt, um aus einer halbgaren eine großartige Szene zu machen, um holprige Figuren rund zu schleifen, um einem Plot das gewisse Extra zu geben, das vorher noch fehlte. Es hat einfach ein unwahrscheinlich gutes Bauchgefühl und schafft es, dieses in schreibtechnische Vorschläge zu gießen, die die Probleme verblüffend einfach beheben.“ – Andrea Gunschera, Autorin

    AntwortenLöschen
  14. Die Anmerkungen waren verständlich und am realen Büchermarkt orientiert. Meine Geschichte war in guten Händen!

    AntwortenLöschen
  15. Liebes Literaturkaninchen! Herzlichen Dank für ein erstes Feedback! Kann ich nur weiterempfehlen! *gefällt mir*

    AntwortenLöschen
  16. "Sie sind Autor - WOW!"
    Doch was ist ein Autor? Ein Künstler, der seine intuitiven Gedanken, hehre Dramen, spitze Worte und spannende Geschichten mit schneller Feder einst zu Papier brachte und nun mit den Sätzen am Bildschirm jongliert? Kunst bleibt Arbeit. Ebensowenig wie Bilder ohne die passende Technik gemalt werden können, so braucht der Autor Handwerkzeuge, die seine Kunst vervollkommnen. Das ist auch der Lektor, der unvoreingenommen mit sachlicher Prägnanz an die Texte geht, um ihnen die Gewichtung zu verleihen, die sie verdienen. Beruf und Berufung, denn jedes Buch hat seine Dynamik, die der Lektor herauskitzeln oder -kämpfen muss. Genau das beherrscht das "Literaturkaninchen": Die stilistische Korrektur der Sätze; die Übersicht über die großen Zusammenhänge; die Kritik kurz, präzise und nachvollziehbar auf den Punkt gebracht wie ein Leitfaden. Ich, der Autor kann jenen abarbeiten, meinen Stil nachhaltig korrigieren, kontrollieren, ob meine Worte und mein Plot meine Intention wirklich wiederspiegeln, wie ich (und der Markt!) das will. Das nenne ich "Hand in Hand" gemeinsam auf ein Ziel hinarbeiten - und persönliches Vertrauen in den Lektor. Das "Literaturkaninchen" ist DER sachliche Ratgeber, der über den Texten steht - und nicht der nörgelnde Pauker, der mir seinen Stil einimpft. Bravo. Und noch ein Hurra zu dem Informationsgehalt von diesem Blog. "Beliebte Posts": Unbedingt lesen! Auch ich habe meinen Urban Fantasy Roman nach dem Drei-Akte-Plan überprüft. Puh! Teil 1 und 3 beginnen - fast - exakt auf der berechneten Seitenzahl. Danke für die Informationen, die mir beim intuitiven Schreiben fast wieder entfielen. Für mich gilt zudem: Ich bringe kein philosophisches Werk eines Thomas Hobbes auf den Weg oder ein dramatisches Theaterstück eines Aristophanes, sondern einen Abenteuerroman - und da gilt es, die Spannung dynamisch aufzubauen und zu konservieren - und das beherrscht das "Literaturkaninchen" perfekt!
    Und zum Ende wollen wir natürlich nicht vergessen, dass nur die wenigsten Autoren "ein Buch schreiben und reich werden". Je reibungsloser die Zusammenarbeit zwischen Lektor und Autor klappt, desto schneller wird das fertige Werk (hoffentlich) aus den Verkaufsregalen "gerissen"? Geben und Nehmen? In dem Sinne wünsche ich uns allen Erfolg.

    AntwortenLöschen